weihnachtliche Maultaschensuppe

Es kommt doch immer ganz anders…

Eigentlich war an dieser Stelle eine Schwarzwurzelsuppe geplant. Eigentlich…
Aber dann kam mein letzter SupperClub und die Gäste dort waren sich einig: Die Maultaschensuppe, die ich zur großen Fressensschlacht auf den Tisch brachte, MUSS unbedingt noch vor Weihnachten auf den Blog!

Euer Wunsch sei mir Befehl! Also schnell noch alle Pläne geändert, neue Fotos geschossen und schon ist sie da: Die absolut geilste Maultaschensuppe, die man zu Weihnachten nur reichen kann.
PS: Die Optik ist bei der Suppe übrigens nicht vorrangig. Böse Zungen behaupten ja, das Topping sehe aus wie rote Kotze… Danke Hanno 😘 Daher mein Dekotipp: Einfach unter viel, viel Kerbel verstecken. Aber auch egal… nach 2-3 Aperitifen von gestern stört das eh nicht mehr… Hauptsache es schmeckt!

Falls das alkoholische Vergessen schon früher zuschlägt, kommt hier noch mal ne kurze Erinnerung: Das war, das kommt.

Aperitif – WodkaMartini, Baguette, Frischkäse

Vorspeise – weihnachtliche Maultaschensuppe

Zwischengang – Rotkohlsalat, Lachsfrühlingsrolle

Hauptgang – Ente, Birne, Erdnuss

Dessert – Schokomousse, Orange, Salzstangen

Nun aber ran an den Speck. Lasset die Spiele beginnen:

Man nehme (für 10 Maultaschen+):

Maultaschen
Teig
125 g Weizenmehl
1 Ei
Salz
etwas Wasser

Füllung
½ altbackene Laugenstange
100-150 ml Milch
5 Weißwürste
1 Ei
1 handvoll glatte Petersilie
Abrieb von ½ bis 1 Biozitrone
Zimt
Pfeffer

Suppe
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
2 Karotten
1 Stängel Zitronengras
Olivenöl
100 ml Weißwein
350 ml Kalbsfond
650 ml Hühnerbrühe (ein Rezept findet ihr hier)
2 Nelken
1 Lorbeerblatt
Sojasauce
Fischsauce
Zitronensaft
Zucker
Salz, Pfeffer

geschmorte Zwiebeln
3 rote Zwiebeln
Olivenöl
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Printentopping
5 Gewürzprinten
2 TL Butter
Piment d’Espelette
Fleur de Sel

Flönzcreme
150 g Flönz (Blutwurst)
5 EL Apfelsaft

Kerbel

1. Gleich gibt’s was auf Maul, du Tasche… ach neee. Ist ja Weihnachten. Das Fest der Liebe. Deshalb so: Gleich gibt’s was in die Maultaschen. Für den Teig Mehl, Ei und eine ordentliche Prise Salz verkneten. Eventuell einige Schlückchen Wasser dazu geben bis eine stramme Teigqualität entstanden ist. Teig in Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde zum Ausruhen in den Kühlschrank geben.

2. So lange kann man sich auch schon an die Füllung machen: Laugenstange würfeln. Ei trennen. Eiweiß zur Seite stellen → wird noch zum Verpacken der Maultaschen benötigt. Eigelb und Milch vermengen und über die Laugenstange geben. Zur Seite damit zum Quellen (ca. 10 Minuten). Würste aus der Pelle zuzeln/pellen. Fleisch mit Petersilie in 2 bis 3 Schritten im Blitzhacker schreddern. Die atomisierte Wurst zur Laugenstange geben, mit fein gehacktem Zitronenabrieb, ner kräftigen Prise Zimt (beides nach persönlichen Geschmack) und Pfeffer würzen. Alles zu nem homogenen Teig vermengen.

3. Einmal Weihnachten bitte: Printen ebenfalls in den Blitzhacker geben (natürlich vorher spülen – der Blitzhacker jetzt, nicht die Printen). Einmal zerstückeln und ab damit in ne Pfanne. Printenkrümel mit Butter, Piment d’Espelette kurz rösten. Mit Fleur de Sel würzen und bis zum Anrichten zur Seite damit.

4. Rote Zwiebeln noch schnell pellen, halbieren und in Ringe schneiden. Werden später gebraucht.

5. Einmal in blutig bitte: Flönz in Scheiben zerlegen. Ab damit in ne Pfanne, einen kleinen Schuss Apfelsaft dazu. Hitze drunter und alles zu ner Wurstcreme schmelzen lassen. Warme Masse direkt durch ein feines Sieb streichen und in nem Spritzbeutel verstauen. Bis zum Servieren warmhalten.

6. Etwas Warmes braucht der Mensch… heiße Suppe ist ideal… daher: Zwiebel und Knoblauch mit Schale halbieren, Karotten grob zerkleinern → rein in nen Topf. Zitronengras mehrfach knicken und ab damit in den Topf. Nun einen kleinen Schuss Olivenöl dazu und das Gemisch leicht anbraten. ½ EL Zucker, 1 EL Soja unterrühren und sofort mit Weißwein ablöschen. Einmal aufkochen und mit den restlichen Flüssigkeiten (Kalbs- und Hühnerfond) auffüllen. Nelken und Lorbeer dazu. 20 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen. Mit einem Spritzer Fischsauce, Zucker, Zitronensaft, S+P abschmecken. Bis zum Servieren warmhalten.

7. Den Nudelteig aus der Kühlung holen. In drei Portionen teilen und auf einer mehlierten Arbeitsfläche durch die Nudelmaschine drehen – ich mag es, wenn der Teig nicht ganz ultradünn wird. Stufe 2-3 auf der Nudelmaschine sollten für die Dicke reichen. Die drei Nudelbahnen auf der Arbeitsplatte zwischenlagern. Im Abstand von 2 cm jeweils 1 EL Füllung mittig auf der Nudel platzieren. Ränder mit Eiklar einpinseln und den Teig von oben und unten über die Füllung klappen. Mit dem Stil eines Kochlöffels die einzelnen Maultaschen abtrennen. Wenn nötig vorsichtig die Luft aus den Maultaschen lassen. Maultaschen in zwei Pfannen geben, jeweils 1-2 Kellen Suppe dazu, bei mittlerer Hitze die Teigtasche jeweils 4 Minuten pro Seite im Sud garen.

8. Und schon hat das Warten aufs Christkind ein Ende… ach neee, ist ja nur das Anrichten: Je eine Maultasche mittig auf dem Teller platzieren. Zwiebeln und Printencrumble darauf geben sowie einige Tupfer von der Flönzcreme. Eine Kelle Suppe angießen und die extrem leckere, aber unansehnliche rote Kotze unter Kerbel verstecken/garnieren. Fertig. Und wie sagt man so schön? Frohes Fest und lasst es euch schmecken!

Wem mein Vorschlag noch nicht ausreicht, schaut einfach mal bei den ehrenwerten Mitstreiterinnen und Mitstreitern vorbei. Ich verspreche: Es wird lecker!

Colors of Food – Lachs Sous Vide | Apfel-Gurken-Radieschen-Salat Wasabi-Gurken-Eis

Cuisine Violette – Auswahl an Wintergemüse-Schnittchen

Gaumenpoesie – Apfel-Birnen-Mostschaumsuppe

gekleckert – gebackener Ziegenkäse mit roter Bete, Feldsalat und Apfel Vinaigrette

Jankes*Soulfood – Soupe à l’oignon

Kleiner Kuriositätenladen – Sellerie-Velouté Brioche-Speck-Croûtons

moeyskitchen – Süßkartoffel-Orangen-Suppe mit Pistazien-Salbei-Topping

Möhreneck – Mezze

S-Küche – Mini Lachs Mousse Törtchen – Smörgåstårta

Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss: Schönes Geschirr ist eine meiner Leidenschaften. ASA selection hat mir die tollen Nova-Teller zur Verfügung gestellt (heute der Platzteller), auf denen ich mein Weihnachtsmenü angerichtet habe. Vielen Dank dafür.