Sauerkirsche – Lavendel – Kräuter

 

Kennt ihr Ginja? (Gesprochen: Jinja)

Nein, das Wort hat ganz und gar nichts mit Ingwer zu tun, auch wenn es die Aussprache vermuten lässt.

Ginja ist ein unglaublich leckerer Kirschlikör, der rundum Lissabon serviert wird. Geiles Zeug – ein geschmacklicher Knaller! Aber lasst euch eins gesagt sein: Zu viel davon und ihr hängt am nächsten Tag aufgrund eines phänomenalen Katers durch und müsst auch knapp 12 Stunden nach der übermäßigen Verkostung mit der Übelkeit kämpfen. Trotz dieser kleinen Negativerfahrung, hat es der Likör auf meine Zutatenliste geschafft und ich habe einfach mal ein Dessert drum herum gebaut. Viel Spaß damit.

 

Man nehme (für 4 Personen):

Parfait
250 g Sauerkirschen (TK)
75 g Puderzucker
100 g Mascarpone
½ Orange
½ TL Xanthan
50 ml Ginja

Buttercreme
80 ml Limettensaft
4-6 EL Lavendelblüten (getrocknet)
80 g Zucker
2 Eier (M)
110 g Butter

Ginjagel
120 ml Kirschsaft
80 ml Ginja
6 g Agar Agar

Kräuterzucker
2-3 Blätter Basilikum
1-2 Zweige Thymian
5-8 Nadeln Rosmarin
1-2 Blätter Salbei
4-6 EL Zucker

Crumble
1 TL Butter
2-3 EL Mehl
2-3 EL Kräuterzucker
Salz

Basilikumschokolade
6-10 Blätter Basilikum
100 g weiße Schokolade

Basilikum zur Deko

 

1. Wer macht uns heute die Eiskönigin? Ich, ich, ich! Also ran ans verfrorene Gefrorene: Sauerkirschen mit Puderzucker und dem Saft der halben Orange in nem Topf aufkochen bis die Kirschen matschig werden. Runter vom Feuer, kurz abkühlen lassen. Xanthan dazu und dann alles mit dem Zauberstab kleinhäckseln. Masse einmal durch ein feines Sieb hauen, Kirschmasse auffangen, mit Mascarpone und Ginja verfeinern und dann ab damit in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Form und weiter ins Gefrierfach (mehrere Stunden, gerne über Nacht).

2. Grüne Schokolade ist ein schwieriges Ding. Kann echt schnell klumpen. Dafür Basilikumblätter in einen Mixbecher geben. Weiße Schoki über einem Wasserbad erwärmen, so dass sie schön flüssig wird. Nun alles über die Basilikumblätter gießen, Mixstab rein, schreddern, durch ein feines Sieb streichen und die Schokomasse auf einem Brettchen dünn ausstreichen. Kaltstellen.

Aber Vorsicht: Aufgrund des hohen Flüssigkeitsanteils im Basilikum kann die Masse schnell klumpig werden. Dann heißt es: Noch mal ran…

3. Kirschgel ist besser als Haargel – zumindest schmeckt es leckerer. Dafür Kirschsaft mit Agar Agar aufkochen. 2 Minuten köcheln, runter vom Feuer, kurz abkühlen. Ginja dazu und alles im Kühlschrank verstauen.

4. Und wenn wir schon beim Haarstyling sind, hier noch ein wenig Pomade – in meinem Fall Buttercreme genannt. Zitronensaft, Zucker, Eier und Lavendel in nem Topf erwärmen. Unter ständigem (!!!) Rühren bis auf 80-82°C erwärmen. Dann wird die Masse dickflüssig. Aber VORSICHT: Wer es mit der Hitze übertreibt, bekommt Rührei und kann noch mal von vorne anfangen. Zitronenmasse durch ein feines Sieb streichen. Nun kommt die Butter in kleinen Würfeln dazu, Zauberstab rein, mixen, Buttercreme abfüllen (2 EL der Masse kommen in nen Spritzbeutel, der Rest verbleibt im Schälchen) und kaltstellen.

5. Für den Kräuterzucker muss mit ein wenig Fingerspitzengefühl gearbeitet werden, weil die Haptik aufgrund der Kräuter und des von Mal zu Mal unterschiedlichen Wassergehalts variiert. Jedes Kraut wird separat bearbeitet. Kraut 1 in den Mörser geben, bis zur Unkenntlichkeit zermatschen (wer „The Walking Dead“, Staffel 7 gesehen hat, sei an die erste Folge erinnert). So viel Zucker dazu geben und untermischen bis eine krümelige Konsistenz entsteht. Zur Seite damit. Mit den anderen Kräutern wiederholen. Kräuterzucker vermischen und an der frischen Luft ein wenig nachtrocknen lassen.

6. Und nun wird gecrumblet: Dafür die Butter mit ner Prise Salz, zwei EL Mehl und zwei EL Zucker verkneten. Sollte es noch zu fettig sein, Zucker und Mehl in gleichen Anteilen hinzufügen bis eine trockene Keksteigkonsistenz erreicht ist. Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech krümeln. 12 Minuten backe, backe Crumble. Raus aus der Röhre damit und abkühlen lassen.

7. Nun noch schnell das Kirschgel verflüssigen: Gestockte Kirschmasse in einen Mixbecher hauen, Zauberstab rein und Vollgas. Eventuell etwas Kirschsaft oder Ginja angießen um die gewünschte Geligkeit zu erreichen. In nen Spritzbeutel verpacken.

8. Jetzt sollten wir aber mal zu Potte kommen: Deshalb wird auch direkt angerichtet. Mit Hilfe eines Servierrings vier Kreise aus dem Parfait ausstechen. Pro Person einen auf dem Teller platzieren. Kräuterzucker und Crumble rechts und links davon verteilen. Einen Schlag Buttercreme drauf hauen. Kreise aus der Schokolade ausstechen und dazu setzen. Tupfen von Buttercreme und Kirschgel drumherum verteilen. Alles mit Basilikum verzieren und schon ist das Ziel erreicht: Lasst es euch schmecken.