Oktopus – Tomate – Sesamcreme – Petersilie – Sojakrümel

Bahhhh, das esse ich nicht!!!

Diese Vorspeise wird aber ihre Tentakeln der Liebe um dich schlingen und dich in ihren Bann ziehen. Da kannst du gar nicht anders.

Man nehme (für 4 Personen)

Tentakeln
2 kleine Oktopussis
1 Scheibe Ingwer
Olivenöl

Tomaten (in allen Variationen)
6 mittelgroße Tomaten
1 Bio-Orange
1 Schalotte
1 kleine Knoblauchzehe
1 Stange Zitronengras
2 Stiele Rosmarin
1 Limettenblatt
Zucker
Fischsauce
weißer Balsamico
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker

Sesamcreme
1 Ei
200 ml Sonnenblumenöl
Senf
1 Scheibe Toastbrot
Gemüsebrühe
2 EL weißer Sesam
Sesamöl
1 TL Joghurt
Zitrone

Sojakrümel
4 EL Panko
1 TL Butter
Sojasauce
Fischsauce
Fleur de Sel

glatte Petersilie

1. Topf aufsetzen → heißes Wasser. Oktopussis rechts und links in die Hand nehmen. 3mal in das heiße Wasser dippen, so dass sich die Tentakeln aufwickeln. Ratsch – Kopf ab, Fangarme eliminieren. Tentakeln in Vakuumierbeutel, Luft raus und 3 Stunden in den Sous Vide-Garer bei 70°C.

2. Tomaten kreuzweise einritzen und jeweils 20 Sekunden in kochendes Wasser legen – a) nur die Tomaten, nicht die Finger, b) frisches Wasser. Nicht das Wasser von den Pussis. Tomaten raus aus dem Wasser, kurz abkühlen, Haut abziehen, vierteln und das Kerngehäuse mit einem Messer rausschneiden. Tomatenkerne (die am Stück) in eine Schüssel geben. 12 Tomatenfilets auf ein Backblech geben (mit Backpapier drunter) und ca. 1 ½ Stunden bei 110 °C trockenen lassen.
100 g Zucker und 100 ml Wasser zusammen aufkochen. Limettenblatt dazu, eine geknüddelte Stange Zitronengras dazu, Rosmarin dazu, salzen und diesen süßen Sud über die Tomatenkerne geben.

3. Nach 2 Stunden Schalotte und Knoblauch schälen, mit Tomatenfilets in nen Topf schmeißen. Olivenöl dazu. Erhitzen. O-Saft (halbe Orange) von Hand reinpressen – ohne Kerne. Mit Zucker, S+P, einem Spritzer Fisch- und Sojasauce würzen. Orangenabrieb nach Belieben (aber ohne Fingernagelsplitter) dazu. Brummm – mit nem Pürierstab verflüssigen. Fertig.

4. Sesam in einer Pfanne (mittlere Hitze) anrösten – wer nicht vorsichtig ist, bei dem geht der Feuermelder (hoffentlich in jedem Haushalt vorhanden) los. Toastbrot → schnipp, schnapp, Rinde ab und würfeln. Ei, Messerspitze Senf und Sonnenblumenöl in einen Mixbecher geben. Pürierstab rein und anschmeißen. Langsam nach oben ziehen und eine Mayo herstellen. Toastbrotwürfel dazu, mixen, Gemüsebrühe (ca. 3-5 EL) dazu, mixen, einige Tropfen Sesamöl dazu, mixen. Joghurt dazu, mixen → Creme entsteht. Sesamsaat dazu, NICHT mixen – nur unterrühren. Mit Zucker, S+P und einem Spritzer Zitrone abschmecken.

5. Tomatenfilets raus aus dem Ofen, längs halbieren und rein in die Schüssel. Mit nem Schuss Olivenöl, einem Spritzer weißem Balsamico und Fischsauce, Zucker, S+P marinieren.

6. Panko in die Pfanne, auf mittlerer Stufe goldgelb rösten. Brösel auf eine Seite der Pfanne schieben, einen Schuss Soja- und einen Spritzer Fischsauce auf die leere Seite geben. Kurz aufblubbern lassen. Panko drauf. Bei schwacher Hitze trocknen lassen (sonst gibt’s Matsche). Butter dazu. Brösel fertig.

7. Oktopussitentakeln raus aus der Tüte. Lila Haut unter fließendem Wasser abwaschen. Ingwer schälen und fein würfeln. Tentakeln mit einem Spritzer Olivenöl, Ingwer, Orangenabrieb, S+P in eine Pfanne hauen und kurz – aber stark (wie bei einem Quickie) anbraten.

8. Und nun wird’s spannend: Es wird dick aufgetragen… ähhh angerichtet. Klecks, klecks, klecks… Sesamcreme auf den Teller, Tentakeln drauf, Tomatensauce drum, Tomatenkerne daneben, mit Bröseln umspielen, getrocknete Tomaten zu kleinen Röllchen formen, dazusetzen, Petersilie rein. So schnell kann’s gehen.