Lakritzpraline | Himbeere

Lakritze, Lakritze,
Mädels hab’n ne Ritze.
Jungen hab’n nen Hampelmann
da zieh’n die Mädels gerne dran.

Man nehme (für ca. 20 Pralinen):

110 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
½ TL Backpulver
70 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Crème fraîche
Lakritzpulver
2 EL Kräuterschnaps
100 g Vollmilchschokolade

100 g Himbeeren
evtl. etwas Puderzucker

1. Backe, backe Kuchen. Der Bäcker und so weiter: Backofen vorheizen → 160°C Umluft. 60 g Butter mit Zucker und ner Prise Salz in ner Schüssel schaumig aufschlagen. Ei dazu → rühren. Mehl und Backpulver rein → rühren. Teig aufs Blech (mit Backpapier) streichen → 12 Minuten backen.

2. Matsche, matsche Kuchen. Kuchen raus aus der Röhre und in ne Schüssel bröseln. Butter, Crème fraîche, Kräuterschnaps (z.B den aus Brunsbüttel) und Lakritzpulver (ganz nach Geschmack. Ich würde mit einem Esslöffel voll Pulver anfangen und wenns noch nicht reicht, die Menge langsam steigern) dazu und unterarbeiten. 20 mundgerechte Kugeln formen. Rauf auf ein Brettchen und ab damit ins Eisfach.

3. Schmelze, schmelze Schokolade: Vollmilchschokolade im Wasserbad schmelzen. Unverfroren die angefrorenen Pralinenkugeln mit Schoko überziehen und kurz zwischen den (gewaschenen) Handflächen rollen → Igelmuster. Zurück aufs Brettchen und im Kühlschrank erkalten lassen.

4. Drücke, drücke Himbeere. Himbeeren (frisch oder TK angetaut) mit ner Gabel zerdrücken und danach durch ein feines Sieb streichen. Himbeermark evtl. mit etwas Puderzucker süßen.

5. Nun aber genug mit Wortwiederholungen und ran ans An-, An-, Anrichten: Himbeermark rauf auf nen Anrichtelöffel, Praline draufplumpsen lassen. Fertig ist es.