Karotte – Ingwer – Koriander – Mango – Earl Grey – salzige Schokolade

„Mama, Mama, ich will mein Gemüse nicht essen!“
– „Selbst schuld! Dann gehst du heute ohne Nachtisch ins Bett!“

Man nehme (für 4 Personen):

Panna Cotta
3 Karotten
200 ml ungesüßte Kokosmilch
200 ml Sahne
2 EL Zucker
½ Vanilleschote
4 Blatt Gelatine

2 Karotten
Honig

Korianderpraline
100 g Zartbitterschokolade
2 EL Koriandersaat
3 EL Creme fraîche
½ Bio-Limette
1 EL Puderzucker
Reisschnaps

salziges Schokoeis
120 g Zartbitterschokolade
250 ml Milch
250 ml Sahne
2 Eier
200 g Zucker
Fleur de Sel

Earl Grey-Jelly
250 ml sehr starken Earl Grey-Tee
Limettensaft
Zucker
4 Blatt Gelatine

Ingwercreme
100 g kandierter Ingwer
2 EL Magerquark
Weißwein
1 Msp. Johannisbrotkernmehl

Mango-Koriander-Creme
1 reife Mango
einige Blätter Koriander

Hippen
50 g Puderzucker
50 g Butter
1 Eiweiß
50 g Mehl
1 Msp. Zimt
½ TL Abrieb einer Bio-Orange
1 Prise Salz

1. Alles beginnt mit Babybrei: 3 Möhren schälen, kleinstückeln und kochen bis sie weich sind → dann pürieren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kokosmilch, Sahne, Mark der ½ Vanilleschote und Zucker aufkochen. Gelatine -spläsch- ausquetschen und in der heißen Suppe auflösen. Karottenpüree unterrühren. Warmen Pudding in ne Form abfüllen und kaltstellen.

Die zwei verbleibenden Karotten schälen, fein würfeln und dann in Honigwasser knackig kochen. Würfel durchs Sieb und auskühlen lassen.

2. Und nun nicht die Finger verbrennen: Schoko im Wasserbad (nicht zu verwechseln mit der Ice Bucket Challange) schmelzen. Silikonform mit Schoko ausstreichen (nicht komplett füllen!) und dann ab ins Eisfach. Koriandersaat im Mörser zerquetschen und mit der Creme fraîche vereinen. Puderzucker dazu, Abrieb und Saft der ½ Limette dazu, Reisschnaps dazu und kräftig verrühren. Zum Schluss durch ein feines Sieb streichen. Damit die Schokoformen füllen (noch ein klein wenig Rand lassen!). Wieder ins Eisfach. Nach einer guten Stunde einen Deckel aus geschmolzener Schokolade drauf und bis zum Anrichten im Kühlschrank kaltstellen.

3. Wer sich dennoch die Finger verbrannt haben sollte, kann nun mit dem Eis kühlen: Schokolade wieder im Wasserbad schmelzen. Sahne unterrühren. Milch unterrühren. Zucker, 1 Prise Salz und Eier schaumig aufschlagen und mit der Schokomilch vermischen. Masse ab in die Eismaschine. Brumm, brumm, brumm, Eismaschine brumm herum… Wenn das Eis nach ca. 30-40 Minuten cremig wird, noch einmal mit einer ordentlichen Prise Fleur de Sel nachwürzen. Wenn fertig → ab ins Einsfach. Hier können auch die Finger gekühlt werden bevor es wieder heiß her geht…

4. 250 ml sehr starken Earl Grey-Tee aufbrühen – wer steht schon auf Schwächlinge? Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zucker und Limettensaft nach Belieben zum Tee und dann die aufgeweichte, ausgequetschte Gelatine im Heißgetränk auflösen. Flüssigkeit ab in ne Form und im Kühlschrank erstarren lassen – hmmm lecker Wackelpudding.

5. Kandierten Ingwer zerhacken und mit einem ordentlich Schuss Weißwein weichkochen. Nun ab in einen Mixbecher, Quark und Johannisbrotkernmehl dazu und mit dem Pürierstab zu einer Creme verquirlen. Ab in den Spritzbeutel und vollständig auskühlen lassen.

6. Mango schälen, Fruchtfleisch vom Kern schnippeln, ab in den Mixbecher damit. Einige Blätter Koriander dazu – ganz nach Geschmack. Ordentlich durchw… mixen mit dem Pürierstab. Creme in nen Spritzbeutel und kaltstellen.

7. Jetzt kümmern wir uns noch um die hippen Hippen: Butter mit der Prise Salz und dem Puderzucker schaumig aufschlagen. Eiweiß dazu → aufschlagen. Orangenschale und Zimt dazu → aufschlagen. Nun aber genug mit der Schlägerei. Mehl dazu und zu einem glätten Teig verrühren. Dieser kommt nun ordentlich flach aufs Backblech und wird so lange gebacken (160° C Umluft) bis die hippen Hippen goldgelb sind (10-12 Minuten). Auskühlen lassen.

8. Es hat lang genug gedauert. Deshalb kurz und schnell anrichten: Panna Cotta mit einem runden Förmchen ausstechen. Rauf auf den Teller und Honigkarotten oben drauf. Earl Grey-Jelly ebenfalls rund ausstechen und neben die Panna Cotta. Ingwer und Mango daneben spritzen. Praline dazu. Gebackene Riesenhippe zerbrechen. Einen Teil zerbröseln. Diese Krümel als Grundlage für eine Nocke vom Schokoeis nutzen. Größere Hippenstücke anlegen. Ein Blättchen Koriander mit Puderzucker bestreuen und das Dessert damit ausgarnieren. Endlich fertig! Lasst es euch schmecken.