Kaffeepraline – Kardamom – Zitronencreme

Möge die Praline mit euch sein.

Was Meister Yoda schon wusste: „Am Ende des Menüs diese Praline euch aufwecken wird. So ein Abend entspannt sein Ende finden kann.“

Und lasst euch eins gesagt sein: Die Explosion des Todessterns ist ein Scheißdreck verglichen mit der Geschmacksexplosion, die man beim Kosten dieser Kugel erleben wird!

Man nehme (für ca. 20 Pralinen):

Praline
110 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
½ TL Backpulver
70 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Crème fraîche
1 TL Espressopulver
6 Kardamomkapseln
100 g Zartbitterschokolade

Zitronencreme
2 Zitronen
1-2 EL Zucker
1 TL Stärke
1 EL Butter

1. Let’s fetz: Butter, Zucker und Salz – ab in die Schüssel. Mit dem Handrührgerät bearbeiten – mit Rührbesen versteht sich, oder? Ei rein, unterrühren. Backpulver und Mehl dazu. Ebenfalls einarbeiten. Schon mal den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Teig aufs Backblech streichen und dann in die Röhre → 12 Minuten.

2. Kardamomkörner aus den Kapseln pulen. Mit dem Expressopulver (so richtige geschredderte Kaffeebohnen) rein in den Mörser und alles zerquetschen. Kuchenteig raus aus dem Ofen. Ab damit in ne Schüssel. Butter, Creme fraîche und Gewürzmischung dazu. Verkneten – Achtung heiß – und ca 20 Pralinenkugeln daraus formen. Pralinen ab ins Eisfach → Erkalten.

3. Das läuft ja wie geschmiert – hier geht’s zur Zitronencreme: Zitronen ausdrücken. Saft mit 1-2 EL Zucker (je nach Geschmack) auf den Herd. Einmal aufkochen. Stärke mit etwas Wasser klümpchenfrei anrühren und in den Saft einrühren. Feuer aus. Butter unterrühre. Creme zum Erkalten zur Seite.

4. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Jede Praline mit 1-2 TL Schoko in die Hand geben. Rollen um das Igelmuster zu bekommen. Noch mal kaltstellen.

5. Was nun? Anrichten… Creme auf Löffel. Praline drauf. Fertig – war nicht schwer, oder?