Erbsen und Möhren-Durcheinander

Ein Klassiker der Hausmannskost
– heute mal neu gemacht

(crazy, crazy Malti-Style)

Man nehme (für 4 Personen):

Suppe
2 Schalotten
Olivenöl
4 ordentliche Möhren
1 Stange Staudensellerie
300 ml Weißwein
250 ml Gemüsebrühe
250 ml Geflügelbrühe
1 Spritzer Fischsauce
1 EL Sojasauce
1 Stange Zitronengras
1 Limettenblatt
Curry
Zucker
Salz, Pfeffer

Möhrenpüree/Minikarotten
200 g Möhren
1 EL Butter
Zitronensaft
Zucker
Salz, Pfeffer
8 Minikarotten

Erbsenpüree/Erbsen
250 g Erbsen
1 EL Butter
5 Blätter Minze
Zucker
Salz, Pfeffer

100 g Flusskrebsschwänze
2 EL Butter
Salz, Pfeffer

Laugenchips
1 Laugenbrötchen
Olivenöl

Kerbel
Erbsensprossen

1. Auf, auf zur orangenen Plörre – die Suppe ist gemeint: Schalotten pellen, Enden ab, halbieren. Möhren putzen, ebenfalls die Enden ab. Sellerie waschen, Fäden ziehen und kleinschnippeln. Alles in nem Topf mit nem Peng (Schuss) Olivenöl anschwitzen. 1 TL Zucker, geknicktes Zitronengras und das Limettenblatt dazu. Mit Weißwein ablöschen – zisch bis die Hälfte weg ist… aber nicht saufen. Brühe und nen Spritzer Fischsauce drauf und so lange köcheln bis das Gemüse weich ist. Suppe mit ner Prise Curry, Sojasauce, S+P würzen. Zitronengras uns Limettenblatt raus aus der Suppe, Den Rest mit nem Zauberstab pürieren. Einmal durch ein feines Sieb schütten bzw. streichen und warmstellen. Abschmecken (Zucker, S+P, Curry, Soja- und Fischsauce) kann nicht schaden.

2. Jetzt kommt das große Topfschlagen: Zwei Töpfe mit Wasser aufstellen, Herd volle Pulle an. Karotten fürs Püree pellen, Enden ab, kleinschneiden. Minimöhren schälen (das Grün bleibt dran) und in der Mitte halbieren. Kochwasser jeweils großzügig salzen. In den einen Pott kommen die Möhren – aber noch nicht die Miniausgabe! In den zweiten alle Erbsen. Erbsen ca. 4 Minuten kochen lassen. Abschütten. Ca. 50 g/2-3 EL Erbsen abnehmen (ich müsste grundsätzlich 2-8 kg abnehmen – das aber nur nebenbei) und in Eiswasser versenken. Den Rest des Gemüses ausdampfen lassen. Zu den Karotten kommen nach ca. 15 Minuten Kochzeit noch die Miniteile dazu. 4 Minuten weiter kochen. Minikarotten ab ins Eiswasser und die übrigen Gemüseteile abschütten und ausdampfen lassen.

3. Das pure Vergnügen – ach neeee… Püree: Ausgedampfte Erbsen mit Butter, Minze, Zucker, S+P in nen Mixbecher. Alles mixen (Zauberstab), durchs Sieb streichen und fertige Masse (das unter dem Sieb, nicht die Reste im Sieb!) ab in nen Spritzbeutel. Die ausgedampften Karotten genau so behandeln: Karottenstücke, Butter, nen Spritzer Zitronensaft, Zucker, S+P zermatschen, durchs Sieb, in nen Spritzbeutel. Beide Pürees in nem Wasserbad warmhalten.

4. Nun ein Klassiker der Filmgeschichte: Das Kölner Sägemessermassaker. Laugenbrötchen in sehr dünne Scheiben sägen. Mit Olivenöl beträufeln und dann für ca. 10 Minuten in den heißen Ofen (180°C) – aber n Auge drauf halten. Nicht verkokeln.

5. Jetzt blubber hier mal nicht so rum: Restliche Butter in ner Pfanne aufschäumen lassen. Minikarotten, verbleibende Erbsen und Flusskrebsschwänze einmal erwärmen, S+P druff und jetzt geht’s los, jetzt geht’s los, jetzt geht’s los…

6. …Anrichten: Pürees auf den Teller klecksen. Minikarotten chic platzieren, Flusskrebse und Erbsen verteilen. Brotchips in die Pürees stecken. Etwas Suppe angießen und zum Schluss alles mit Erbsensprossen und Kerbel schön machen. Restliche Suppe separat dazu reichen. Fertich.