Blutwurststrudel – Meeresgetier – Blumenkohl

Silvester – das alte Jahr geht, ein neues Jahr kommt.

Und passend zum Tag gibt’s heute ein Feuerwerk. Auch am Himmel, aber das meine ich nicht. Viel wichtiger ist für mich das Feuerwerk auf dem Teller. Versteht sich von allein, oder?

Bevor es nun aber gleich mit dem Rezept losgeht, möchte ich noch eins sagen:

Vielen Dank ihr Lieben. Danke, dass ihr mich im vergangenen Jahr begleitet habt. Von Herzen wünsche ich euch alles Gute für 2017. Bleibt offen, tolerant und lasst es vor allem krachen!

Bis zum nächsten Jahr
euer Malte

Man nehme (für 4 Personen):

Flönzstrudel
1 Studelblatt
150 g Blutwurst
1 Schalotte
Zucker
Pfeffer
Olivenöl

Meeresgetier
1 Rotbarschfilet
12 Garnelen
Olivenöl
Zitronensaft
Salz, Pfeffer

gebratener Blumenkohl
¼ Blumenkohl
Olivenöl
Currypulver
Zitronensaft
Zucker
Salz, Pfeffer

Blumenkohlpüree
¾ Blumenkohl
2 EL Butter
Zucker
Salz
Zitronensaft

Sauce
100 ml Rotwein
100 ml Portwein
100 ml Geflügelfond
1 Schalotte
1 TL Honig
1 Knoblauchzehe
2 Scheiben Ingwer
5 Spice Pulver
Sojasauce
Fischsauce
1 TL Speisestärke
1 EL kalte Butter
Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Kerbel

1. Damit es besser flutscht, kommt als erstes die Sauce dran: 1 Schalotte und Knoblauch pellen, Enden ab und halbieren. Alles in nen Topf geben, einen Schuss Olivenöl drüber und auf mittlerer Stufe anbrutzeln. Ingwer und Honig dazu. Einmal aufblubbern. 5 Spice-Pulver (Menge nach Belieben) rein und direkt mit Rot-, Portwein und Fond ablöschen. Schon mal mit nem Spritzer Soja- und Fischsauce würzen. Auf mittlerer Stufe um die Hälfte einreduzieren.

2. So lange widmen wir uns dem Blumenkohl: Gemüse in kleine, mundgerechte Röschen schneiden. Waschen und ¾ in nem Topf mit leicht gesalzenem Wasser garkochen (ca. 15-20 Minuten). Danach das Wasser abgießen → Durchschlag. Zum durchschlagenden Erfolg das Gemüse zurück in den Topf und auf kleinster Stufe ausdampfen lassen (ca. 5 Minuten). Butter zu dem Blumenkohl geben. Pürierstab rein → schreddern. Mit Zucker, Salz und Zitronensaft abschmecken. Püree warmstellen.

3. Erstmal den Ofen vorheizen: 180°C Umluft. Flönz in kleine Würfel schneiden. Schnipp, schnapp → von der Schalotte die Enden ab und auch die Schale. Fein würfeln. Dann in einer Pfanne mit einem *peng* Schuss Olivenöl und ner Prise Zucker glasig anschwitzen. Studelteig vierteln. Flönz und Schalottenwürfel jeweils an einem Rand der Strudelblätter auftragen, dann zusammenrollen. Enden bleiben offen. Strudelröllchen mit Olivenöl bepinseln und ab damit in die Röhre für ne Viertelstunde.

4. Restlichen Blumenkohlröschen mit ein wenig Olivenöl in ner Pfanne anbraten. Darf ruhig ordentlich Farbe bekommen. Mit ner Prise Currypulver, Zucker, S+P abschmecken und gerne auch noch mit nem Spritzer Zitronensaft. Warmhalten.

5. Sauce einmal durchs Sieb schütten. Das Flüssige kommt zurück in den Topf. Aufkochen. Speisestärke mit nem Schluck Wasser anrühren und dann Tröpfchen für Tröpfchen zur Sauce geben. Aber nicht alles – nur bis die gewünschte Saucenkonsistenz erreicht ist. Einmal mit S+P, evtl. Sojasauce oder Zitronensaft abschmecken. Zu guter Letzt noch nen ordentlichen EL kalte Butter unterziehen. Dabei darf die Sauce nicht mehr kochen! Zur Seite damit bis zum Servieren.

6. Nun die Garnelen und den Fisch waschen, aber nicht in der Maschine. Handwäsche ist völlig ausreichen. Mit Küchenpapier trocken tupfen und den Fisch in mundgerechte Stücke zerlegen. Alles mit S+P würzen und dann geht’s ab in ne Pfanne mit ein wenig Olivenöl. Meeresgetier kurz und scharf anbraten. Nen Spritzer Zitronensaft drüber und nun sind wir auch schon soweit.

7. Das Anrichten: Püree auf den Teller klatschen. Eine Strudelrolle dazu. Garnelen und Fisch auf dem Strudel verteilen. Blumenkohlröschen anlegen und mit ein wenig Sauce bekleckern. Und weil’s so schön ist, gibt’s auch noch Blumen für die Dame… ach neee… Kerbel für den Fisch. Wenn’s dann passt, sind wir auch schon durch. Fertig und lasst es euch schmecken.