Aperol Spritz Praline

Mailand ist eine wirklich tolle Stadt. Kultur, Mode, leckeres Essen und natürlich der wunderschöne Dom (ach wie kölsch :))
Und von wo aus kann man den Dom am besten bestaunen? Na klar… von der gegenüberliegenden Aperol Terrasse. Stellen wir uns vor: Ein lauer Abend, ein kribbeliges Getränk in der Hand, ein paar kleine Leckereien dazu, wunderschöne Begleitung und schon ist das Glück perfekt.
Auch wenn ihr keinen Dom zur Verfügung habt, möchte ich euch einen glücklichen Moment schenken: Eine kleine Aperol Spritz Praline.

Man nehme (für ca. 20 glückliche Momente):

Pralinen
20 weiße Pralinenhohlkörper
170 g weiße Schokolade
30 g Butter
50 ml Weißwein (halbtrocken)
1 EL Knallbrause (mit Kakaobutter ummantelt)

Aperolgel
75 ml Orangensaft
50 ml Wasser
1 EL Puderzucker
75 ml Aperol
6 g Agar Agar

Zitronenverbene

1. Ich sollte mal wieder was für die Kugel tun: 70 g weiße Schokolade und Butter über einem Wasserbad schmelzen. Runter vom Feuer. Mit Weißwein glattrühren und erst einmal kaltstellen. Wenn die Masse anzieht, die Knallbrause unterrühren und alles in einen Spritzbeutel verfrachten. Pralinenhohlkörper mit der Schokoweincreme befüllen und im Eisfach einfrieren (mindestens 3 Stunden – gerne länger).

2. So lange kann schon mal das Gel zubereitet werden. Wasser und O-Saft mit Puderzucker und Agar Agar 2 Minuten blubbernd kochen lassen. Topf vom Herd ziehen, etwas abkühlen lassen und dann den Alkohol untermischen. Aperolmasse für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank erstarren lassen.

3. Nach der Wartezeit die restliche Schokolade im Wasserbad schmelzen. 1-2 EL davon in einen Spritzbeutel umfüllen und damit die Öffnungen der Pralinen verschließen – geht ratzfatz, da die Kälte der gefrorenen Pralinen die Schoki sofort erstarren lässt. Danach die Pralinen einzeln in die Hand nehmen, 1 TL Schokolade dazu geben und alles so lange rollen bis ein geigelter Überzug an der Süßware hängen bleibt. Auf einen Teller setzen. Ab damit in den Kühlschrank – da kann das Innere der Praline langsam auftauen und die Hülle bleibt kühl.

4. Aperolmasse aus der Kühlung nehmen, in einen Mixbecher stopfen, Pürierstab reinhalten und loslegen. Falls die Masse zu fest bleibt, einfach ein wenig Aperol oder Orangensaft dazu kippen. So lange mixen bis die gewünschte Gelkonsistenz erreicht ist.

5. Und nun das große Finale: Gel auf einen Servierlöffel geben, eine Praline drauf setzen und wer will, garniert noch alles mit einem Zitronenverbeneblättchen. Fertig. Lasst es euch schmecken.