Oh happy weekend oder Hühnerfrikassee 2.0

Food.Blog.Church fand für ein Wochenende eine fantastische Bleibe

Bleibe

Enthält Werbung und Produktplatzierungen

Den Gospel „Oh happy day“ kennt jeder… doch ist dieser nicht ausreichend, um das wunderbare Wochenende zu beschreiben, das ich zusammen mit Theres und Benni von Gernekochen, Sascha und Torsten von die Jungs kochen und backen, Maja von Moey’s Kitchen, Cat von Schlemmerkatze und Caroline und Tim von Hattgekocht in der weißen Kirche von Bernkastel-Wehlen verbringen durfte. Unterkunft fanden wir in einer wunderschönen, modernisierten Kirche, die nun als Ferien- und Gruppenhaus genutzt wird. Bleibe hat uns die Möglichkeit geboten, als erste Gäste in dieses fantastische Gotteshaus zu ziehen, zu staunen, zu kochen und ein einfach nur ein schönes Wochenende zu verbringen.

Kirche

Unterstützt wurde diese Aktion von Temma, Spicebar, wilder Heinrich, Weingut Studert-Prüm (das nur wenige Schritte von der Kirche entfernt liegt) und Natrüff. Vielen lieben Dank dafür!

Bernkastel-Wehlen ist ein idyllischer Wein-Ort an der Mosel, der rund um das Jahr einen Besuch Wert ist: Spaziergänge durch die Weinberge und zur Wehlener Sonnenuhr, Schiffchen fahren auf der Mosel oder die Einkehr bei dem einen Winzer oder der anderen Winzerin sind tolle Möglichkeiten, wie man die Zeit dort verbringen kann.

Maja und ich haben zum Beispiel einen Abstecher zum VDP Weingut S.A. Prüm unternommen. Dort hat sich Saskia Prüm unser angenommen mit Weinprobe, tollen Gesprächen und einer kleinen Führung durch den Weinkeller und den Dachbodens des Weinguts.

Herzstück des Wochenendes war aber ein 10Gänge Menü, zu dem jede Bloggerin und jeder Blogger mindestens einen Gang beitrug. #10GängefüreinHalleluja

Menü

Hier die komplette Menüfolge:

1. Kalte Vorspeise – BeefTartar mit Knusperbrot und Wachtelei
(Schlemmerkatze – dem Brauonkel gewidmet)

2. Suppe – Wildkraftbrühe mit Kaspressknödeln
(die Jungs kochen und backen)

3. Warme Vorspeise – Tortellini mit Taleggio-Füllung, Spinat, Trüffelschaum
(Schlemmerkatze)

4. Fischgang – Seeteufel mit RoteBete Kartoffelpüree, Rahmspinat, Baconcrunch
(Benni von Gernekochen)

5. Sorbet – Cranberry-Hibiskusblüten-Sorbet
(Theres von Gernekochen)

6. Hauptgang – Hühnerfrikassee 2.0 mit Wurzelgemüse (siehe unten)

7. Warmes Dessert – mit Calvados flambierte Apfelküchlein, gebrannte Pinienkerne, Milchschaum
(die Jungs kochen und backen)

8. Käse/Obs – Rosé-Birne mit Morbier, kandierte Walnüsse
(Hattgekocht)

9. Kaltes Dessert – Ricotta-Eis, Schoko-Espresso-Sirup, Salzmandel-Crumble
(moey’s kitchen)

10. Digestif – Ingwer-Apfel-Shot, kandierte Orangenschale
(Hattgekocht)

Menü1

Hühnerfrikassee 2.0 mit Wurzelgemüse

Man nehme (für 10 kleine Portionen):

Frikassee
4 Hähnchenbrustfilets
1 l Hühnerbrühe (ein Rezept findet ihr hier)
4 EL Butter
1 EL Crème fraîche
1 Ei
Zitronensaft
Piment d’Espelette
Zucker
Salz, Pfeffer

schwarzer Reis
300 g schwarzer Reis
Salz

RoteBete-Püree
2 große RoteBete
3 Scheiben Ingwer
¼ Chili
1 Lorbeerblatt
½ Orange
½ TL Kümmel (+ etwas mehr)
3 EL Weißweinessig
1 EL Crème fraîche
aromatisiertes Olivenöl mit Orange
Zucker
Salz, Pfeffer

Steckrübenperlen
1 große Steckrübe
½ Orange
½ TL Kümmel
1 TL Butter
¼ Vanillestange
Zitronensaft
Zucker
Salz, Pfeffer

Kressesalat
verschiedene Kressen (z.B. Rettich, Shiso, Knoblauch, Borretsch)
2-3 Stile Estragon

Dressing
½ Zitrone
1 TL Senf
1-2 TL Honig
4-5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Frikassee.jpg

1. Ran an die Brüste: Hähnchenbrustfilets waschen, säubern, trocken tupfen. Jeweils zwei Brüste in nen Vakuumierbeutel packen. 1 EL Butter dazu und dann verschweißen. Hähnchenbrüste für 50-60 Minuten in den auf 64°C vorgewärmten Sous vide-Garer gleiten lassen.

2. Schon mal die Hälfte der Geflügelbrühe in einen Topf geben. Feuer drunter und auf ca. 200 ml einreduzieren lassen.

3. RoteBete schälen, Enden ab und in kleine Würfel schneiden. Diese in nen weiteren Topf verfrachten. Wasser drauf bis alles bedeckt ist. Dann kommen 2 EL Zucker, Ingwerscheiben, Chili, Lorbeerblatt, die halbe Orange (in Scheiben), Weißweinessig und eine kräftige Prise Salz dazu. 20-30 Minuten kochen bis die RoteBete weich ist.

4. Jetzt gibt’s was an die Rübe… Ein Ende der Steckrübe abschneiden. Aus der Schnittfläche des Gemüses mit einem Parisienne-Ausstechers Kugeln heraus zwirbeln. Diese wandern in einen Topf mit Wasser. Wenn eine Lage komplett durchlöchert ist, eine weitere Scheibe abschneiden und auf der frischen Schnittfläche den Vorgang wiederholen bis man sich durch die ganze Frucht gearbeitet hat. Steckrübenkugeln mit Orange und Kümmel auf den Herd stellen, Feuer drunter und ca. 20 Minuten garen.

5. Reis in einem Topf mit gesalzenem Wasser 35-40 Minuten kochen.

6. Für den Salat einfach mal die Kresse halten. Diese in eine Schüssel geben. Estragonblätter dazu zupfen. Das Dressing aus allen Zutaten zusammenrühren. Mit S+P abschmecken. Bis zum Servieren beides zur Seite stellen.

7. RoteBete abgießen, Lorbeer, Orange, Chili und Ingwer heraussuchen. Kümmel abwaschen. RoteBete gut abtropfen lassen. Danach wandert sie in einen Mixbecher. Crème fraîche dazu und alles mit einem Pürierstab möllern. Mit Zitronensaft, Zucker, Orangenöl, einer Prise frisch gemörserten Kümmel, S+P abschmecken. Bis zum Servieren warmstellen.

8. Steckrübe ebenfalls abgießen. Feste Bestandteile herausnehmen bzw. abwaschen. Butter in einer Pfanne erwären. Das Mark der Vanilleschote herauskratzen und dazu geben. Steckrübenkugeln darin schwenken. Mit Zitronensaft, Zucker, S+P abschmecken und warmstellen.

9. die restlichen 400 ml Hühnerbrühe einmal aufkochen. Zur Seite stellen. Hähnchen aus dem Sous vide-Becken fischen. Beutel öffnen und das Fleisch in mundgerechte Stücke zerlegen. Diese in der Hühnerbrühe warmhalten.

10. Nun noch schnell die Sauce zubereiten. Crème fraîche und das Ei zur reduzierten Hühnerbrühe geben. Schneebesen rein und langsam erwärmen. Unter ständigem Rühren zu einer cremigen Sauce aufschlagen – aber VORSICHT: Rührei-Gefahr bei zu viel Hitze! Restliche Butter unterziehen und mit Piment d’Espelette, Zitronensaft, Zucker, S+P abschmecken.

11. Nun noch den Reis abgießen und schon geht’s rund.

12. Das Anrichten. 1 EL RoteBete-Püree auf den Teller geben und mit dem Löffel hineinpatschen → Spritzmuster. Mit Hilfe eines Servierrings 1 ½ EL schwarzen Reis auf den Teller geben. 2 EL Hühnerfleisch drüber (möglichst ohne Brühe) sowie ein Löffel von der cremigen Sauce. Steckrübenperlen drum herum verteilen und zum Schluss alles mit einer kleinen handvoll Kressesalt und 1-2 TL Dressing toppen. Fertig. Lasst es euch schmecken.

Gruppe1

MerkenMerken

2 Antworten zu Oh happy weekend oder Hühnerfrikassee 2.0

    • maltekrue sagt:
      Verfasser

      Oh ja… das Foto spiegelt das Wochenende perfekt wider. Es war einfach super

Kommentar verfassen

Pingbacks & Trackbacks