Scharfsaure Suppe mit Hühnerfetzen

scharfsaure Suppe voll hoch

Was für eine tolle Idee! Der mairisch Verlag hat eine ganz fantastische Blogparade auf die Beine gestellt. Passend zu „Der große Glander“ von Stevan Paul (einem Roman in dem es um viel, viel Essen, Speis und Trank geht), ging der Auftrag an interessierte Foodblogs raus, die Gerichte des Buchs umzusetzen.

Hier mein Beitrag
Gericht #13

Seite 69: Philip bestellt mit einem Fingerzeig auf die Fotos: mit Shrimps gefüllte Tofublätter, gedämpfte Pilz-Dumplings und Nudelteigtaschen mit Kimchi-Schweinehackfüllung, eine scharfsaure Suppe mit Hühnerfetzen.

Ein Schelm, wer denkt, dass ich das Gericht nur wegen der Seitenzahl ausgesucht habe.
Wer mich kennt, kennt auch meine Vorliebe für die asiatische Küche. Somit habe ich mich mit großer Freude an die Umsetzung dieses Klassikers gemacht – jedoch mit dem Malte-typischen Interpretationsspielraum. 3 Dinge meiner Suppe sind deutlich anders als beim Original. Erstens: Ich habe die Mu-Err Pilze durch handelsübliche Champions ersetzt (ich mag diese getrockneten Dinger, die sich wie Gummi im Mund anfühlen, nicht wirklich). Zweitens: Ich binde die Suppe nicht mit Speisestärke ab. Ich mags lieber, wenn die Suppe plätschert. Und drittens: Eigentlich wird der Suppe zum Ende ein gequirltes Ei zugegeben, so dass sich feine Eierfäden bilden. Bei meinem Gericht darf diesen Job jeder Esser eigenständig übernehmen. Ein pochiertes Ei, wird nämlich am Ende aufgesetzt und lässt nach dem Anstich das Eigelb in die heiße Brühe laufen.
Und so wird’s gemacht:

 

scharfsaure Suppe leerMan nehme (für 4 Personen):

Brühe
400 ml Geflügelfond
400 ml Wasser
Reisessig
2 Karotten
2 Tomaten
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Stange Zitronengras
1 Kaffir Limettenblatt
1 Chili
2 EL grob gehackten Ingwer
2 Hähnchenbrüste
Sojasauce
Fischsauce
Olivenöl
1 EL Zucker
Salz, Pfeffer

Einlage
2 große Karotten
1 rote Paprika
8 Champions
150 g Bambussprossen in Streifen
2 Lauchzwiebeln
200 g Seidentofu
4 Eier
Weißweinessig
Koriander
Sesamöl

scharfsaure Suppe Mund

1. Einmal anschnallen bitte! Jetzt geht’s rund: Zwiebel und Knoblauch → Enden ab, pellen, grob würfeln. Ebenso mit mit den zwei Karotten und dem Ingwer verfahren. Tomaten, Chili und Zitronengras ebenfalls handlich zerschnippeln. Nun nen ordentlichen Schuss Olivenöl in einem Topf erhitzen. Alle zerschnippelten Lebensmittel zusammen mit dem Zucker kurz anbraten. Mit 5 EL Reisessig ablöschen und mit Geflügelfond und Wasser aufgießen. Limettenblatt rein. Alles einmal aufkochen. Auf mittlere Stufe runterdrehen. Hähnchenbrüste zur Suppe geben und schon mal mit 2 EL Sojasauce und nem Spritzer Fischsauce würzen. Suppe 30 Minuten köcheln (es sollte kaum blubbern) lassen.

2. Nun kümmern wir uns um die Einlage: Karotten schälen und mit dem Sparschäler Bandnudel-artige Streifen hobeln. Paprika ebenfalls mit dem Sparschäler häuten. Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel zerlegen. Champions und Lauchzwiebeln putzen und in feine Scheiben schneiden. Nun noch den Seidentofu raus aus der Packung holen und ebenfalls würfeln. Alles zur Seite stellen.

3. Suppe durch ein Sieb abgießen. Flüssigkeit in nem Topf auffangen. Mit Salz, Zucker, Soja, etwas Essig und ner kräftigen Portion frischen Pfeffer abschmecken. Karottenstreifen und Paprika zur Suppe geben. Einmal aufkochen. Zur Seite damit. Hähnchenbrüste mit den Fingern in Fetzen reißen.

4. Nun möchte ich noch meine Eier bearbeiten. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Eier aufschlagen und das Innere jeweils in eine separate Tasse flutschen lassen. Einen ordentlichen Schluck Weißweinessig zum Wasser geben. Temperatur runterdrehen. Das Wasser sollte nur noch simmern – nicht kochen. Nun mit einem Löffel im Wasser rühren bis ein Strudel entsteht. In die Mitte wird nun das erste Ei gegeben. 3 Minuten im Wasser ziehen lassen → mit ner Schaumkelle herausfischen. Auf nem Teller warmstellen. Für alle Eier wiederholen.

5. Und nun wird angerichtet: Karottenstreifen, Paprika, Championscheiben, Bambus, Seidentofu und Hühnerfetzen mittig auf einen Suppenteller geben. Suppe angießen, Lauchzwiebeln streuen und das pochierte Ei auflegen. Alles mit Sesamöl und Koriander toppen. Fertig.

scharfsaure Suppe voll

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s